blog detail

Facebook Jobs - Das kann die neue Jobsuchmaschine

Bereits Anfang 2017 wurde Facebook Jobs in den USA und Kanada eingeführt. Anfang 2018 wurde das Feature in über 40 weiteren Ländern ausgerollt. Nun ist es endlich soweit - Facebook Jobs ist in Deutschland gestartet!

Was ist Facebook Jobs?

Mit Facebook Jobs können Unternehmen Stellenausschreibungen direkt über Facebook veröffentlichen. Interessierte Bewerber müssen für die Bewerbung die Plattform nicht verlassen. Sie können sich direkt in der App oder in der Desktop-Version von Facebook auf die ausgeschriebenen Stellen bewerben.

Facebook beabsichtigt mit diesem neuen Feature nicht, den etablierten Jobportalen den Rang streitig zu machen. Nach eigenen Angaben richtet sich Facebook Jobs „vor allem an Arbeitsuchende, die lokal oder regional eine neue Jobperspektive suchen, sowie an mittelständische und handwerkliche Betriebe, die freie Stellen für Vollzeit-, Teilzeit- und Aushilfskräfte sowie insbesondere Auszubildende und Praktikanten besetzen möchten.“ Auf den gängigen Jobportalen tummeln sich häufig überregionale Unternehmen und Konzerne auf der Suche nach flexiblen, nicht ortsgebundenen Bewerbern. Kleinere Unternehmen ziehen hier oft den Kürzeren. Diese Lücke möchte Facebook mit seinem neuen Feature schließen.

Wie funktioniert Facebook Jobs?

Eine Stellenausschreibung bei Facebook Jobs zu veröffentlichen ist sehr einfach: einzige Grundvoraussetzung ist eine eigene Facebook Unternehmens-Seite, über die der Job veröffentlicht werden kann. 

Jede Unternehmensseite erhält einen eigenen Reiter für Stellenangebote. An dieser Stelle befinden sich alle bereits veröffentlichten Stellenangebote, außerdem können hier neue Ausschreibungen erstellt werden.

Neuer Reiter für Facebook Unternehmensseiten

Abb. 1: neuer Reiter für Facebook Unternehmensseiten

Über eine Eingabemaske kann das Jobangebot eingestellt werden. Unternehmen können folgende Informationen angeben:

- Berufsbezeichnung der zu besetzenden Stelle
- Standort der zukünftigen Arbeitsstätte
- Gehalt (optional) pro Stunde/Tag/Woche/Monat/Jahr
- Art des Jobs (Vollzeit/Teilzeit/Praktikum/Ehrenamtliche Tätigkeit/Leiharbeit)
- Beschreibung der Aufgaben und Anforderungen der zu besetzenden Stelle
- Frage an die Bewerber (optional) als Freitext-, Ja/Nein- oder Multiple Choice-Frage
- Foto (Standardmäßig wird das Titelbild der Facebook-Seite verwendet, es ist aber auch möglich ein anderes Foto hochzuladen)

 

Jobanzeige erstellen bei Facebook

Abb. 2: Jobanzeige erstellen

Nach dem Klick auf „Jobanzeige veröffentlichen“ ist die Stelle für 30 Tage online. Die Stellenanzeige erscheint sowohl auf der eigenen Facebook Unternehmens-Seite, als auch im Jobs-Bereich unter Opens external link in new windowhttps://www.facebook.com/jobs/ , im Marketplace und im News Feed. Nach Ablauf der 30 Tage wird die Anzeige automatisch deaktiviert, es sei denn, sie wird aktiv verlängert.

Wie funktioniert der Bewerbungsprozess?

Die Bewerbung ist für die Nutzer kinderleicht: klickt der Nutzer auf „Jetzt bewerben“, öffnet sich ein Bewerbungsformular. Die persönlichen Daten werden automatisch anhand der im Facebook-Profil hinterlegten Daten ausgefüllt. Bei Bedarf können diese Informationen aber auch manuell bearbeitet werden. Welche Informationen im Formular abgefragt werden, wird allerdings von Facebook vorgegeben und kann von den Unternehmen nicht individuell angepasst werden. Eine Upload-Möglichkeit für Zeugnisse oder den Lebenslauf gibt es beispielsweise nicht.

Klickt der Nutzer auf Senden, landet die Bewerbung im Posteingang der Facebook-Unternehmensseite. Im Bereich „Beitragsoptionen“ können die von den Bewerbern angegeben Daten eingesehen werden. Hier ist auch das Facebook-Nutzerprofil des Bewerbers ersichtlich. Welche Informationen das Unternehmen hier sieht, hängt allerdings von den Privatsphäre-Einstellungen des Bewerbers ab, Unternehmen erhalten keine besonderen Zugriffrechte auf die Profile der Bewerber. 

Auf die Bewerbung können Unternehmen entweder direkt über Facebook oder per E-Mail antworten. Da das Bewerbungsformular keine Upload-Möglichkeit bietet, können auf diesem Weg dann auch weitere Informationen, wie beispielsweise Zeugnisse oder Arbeitsproben, angefordert werden.

Was kosten Stellenanzeigen bei Facebook?

Kurz gesagt: NICHTS! Das Einstellen der Stellenangebote ist bei Facebook kostenlos. Wie jeder andere Post auch, können die Job-Postings aber über den Werbeanzeigen-Manager beworben werden, um noch mehr passende Bewerber auf die Stelle aufmerksam zu machen.

Und was hat Facebook davon?

Facebook führt sein Jobportal natürlich nicht aus reiner Nutzerfreundlichkeit ein. So stellt sich die entscheidende Frage: Was hat eigentlich Facebook davon? Die Antwort auf diese Frage ist: sehr viel! Nämlich Daten, Daten, Daten. 

Das Netzwerk ist bekannt dafür, so viele Informationen wie nur möglich über seine Nutzer sammeln zu wollen. Und Facebook Jobs bietet eine ganz neue Möglichkeit Daten zu sammeln, auf die Facebook bisher keinen Zugriff hatte. Denn bisher wurde das Netzwerk überwiegend privat genutzt. Dementsprechend wurden von den meisten Nutzern kaum Daten zum beruflichen Werdegang oder ähnlichem angegeben. 

Bei einer Bewerbung reicht es allerdings nicht aus, nur den eigenen Namen und eventuell noch das Geburtsdatum und die aktuelle Adresse anzugeben. Die Nutzer sind also gezwungen, ihre Profile zu überarbeiten und beispielweise Daten zur Schul- und Berufsausbildung und zur Arbeitserfahrung hinzuzufügen. All diese Daten stehen dann nicht nur Unternehmen im Bewerbungsprozess zur Verfügung, sondern auch Facebook. Facebook wiederum kann diese Daten nutzen, um noch gezielter Werbung an seine Nutzer auszuspielen. Da das Targeting nach beispielsweise Berufsbezeichnungen im Facebook-Werbeanzeigenmanager aufgrund der spärlichen Datengrundlage aktuell nur begrenzt funktioniert, würden natürlich auch die werbetreibenden Unternehmen von dieser Entwicklung profitieren.

Der Haken an der Sache

Apropos Nutzerdaten, hier liegt aktuell das wohl größte Problem von Facebook Jobs. Denn bei Bewerberdaten handelt es sich um personenbezogene Daten, welche im Geltungsbereich der DSGVO erhöhten Anforderungen unterliegen. Zum aktuellen Zeitpunkt ist allerdings nicht ersichtlich, dass Facebook den aus der DSGVO resultierenden datenschutzrechtlichen Verpflichtungen in vollem Umfang nachkommt. Bevor Jobanzeigen auf Facebook veröffentlicht werden, sollte daher in jedem Fall ein Datenschutzbeauftragter konsultiert werden.

Fazit: es ist nicht alles Gold was glänzt

Unbestritten bietet das neue Feature sowohl für Unternehmen als auch für Bewerber einen entscheidenden Vorteil: die nächste Bewerbung ist nur wenige Klicks entfernt. Gerade für kleine und mittelständische Unternehmen könnte Facebook Jobs eine gute Möglichkeit sein, potenzielle Bewerber auf sich aufmerksam zu machen. 

Aktuell ist die Reichweite allerdings noch recht gering. Wer sich als Unternehmen also nur auf die Möglichkeiten von Facebook Jobs verlässt, wird von den Bewerbern wahrscheinlich auch weiterhin kaum wahrgenommen. Das könnte sich jedoch gravierend ändern, sobald Google seine im letzten Sommer angekündigte Jobsuchmaschinen an den Start bringt. In dieser Jobsuchmaschine sollen dann nämlich auch die bei Facebook Jobs eingestellten Stellenangebote auftauchen, wodurch sich die Reichweite der dort eingestellten Stellenangebote schlagartig vervielfacht.

Neben dem nicht zu verachtenden Datenschutzproblem und der geringen Reichweite hat Facebook Jobs allerdings noch einen weiteren Haken, der die Funktion vor allem für Unternehmen mit automatisierten Bewerbungsprozessen uninteressant macht. Personalisierungsmöglichkeiten sind kaum vorhanden und auch eine Anbindung an bestehende Bewerbermanagementsysteme ist zum aktuellen Zeitpunkt nicht möglich. Für Unternehmen mit komplexeren Bewerbungsprozessen ist Facebook Jobs also nicht oder nur eingeschränkt geeignet. 

Gerade für KMUs oder für „einfachere“ Stellen könnte Facebook Jobs sich allerdings als Plattform etablieren.

BloggerNicola Rösch

Nicola ist Teil des Teams "Digitales Marketing und Strategie" bei der avenit AG und unterstützt Unternehmen bei der Umsetzung digitaler Kommunikations- und Marketing-Strategien. Sie hat an der Hochschule Pforzheim Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Marketing studiert und dort ihren Bachelor of Science absolviert. Seit 2016 verstärkt sie die avenit AG in den Bereichen Suchmaschinen- und Content-Marketing.

15 Beiträge von Nicola Rösch
Nicola Rösch paperclip

Blog

Archiv