blog detail

Mobile First Index – Google nutzt künftig mobile Seitenansicht für Suchindex

Eine Ankündigung von Google im Oktober 2016 hat die Online-Marketing Welt besonders in Aufruhr versetzt: die Umstellung auf den sogenannten Mobile First Index. Nachdem anfangs kräftig spekuliert wurde, wird mittlerweile etwas deutlicher, was diese Änderung mit sich bringen wird. Wir haben für Sie nachfolgend alles Wichtige zusammengestellt, sodass Sie die Auswirkungen auf Ihre Webseite besser beurteilen können, um die richtigen Maßnahmen zu ergreifen.

Gründe für die Umstellung auf den Mobile First Index

Die Internetnutzung hat sich in den vergangenen Jahren gewaltig verändert. Dominierten um das Jahr 2010 die klassischen Desktop-Computer leben wir mittlerweile in einer „mobile first Welt“. 2016 werden in etwa 2,5 Mrd. Smartphones genutzt werden. Google hat bekannt gegeben, dass über die Hälfte aller Suchanfragen mittlerweile über Mobilgeräte stattfinden. Tablets zählt Google übrigens nicht zu Mobilgeräten, sondern zu den Desktop-Geräten. Mit der weiteren Verbreitung von Smartphones und dem sich stetig verändernden Nutzerverhalten kann man davon ausgehen, dass auch die mobilen Suchanfragen in den kommenden Jahren weiter zunehmen.

Um diesen neuen Rahmenbedingungen gerecht zu werden, hat sich Google nun dazu entschieden künftig die mobile Version einer Webseite für den Suchindex zu verwenden. Diese Umstellung bildet das logische Ende von Googles mobile-first Strategie der vergangenen Jahre. Googles CEO Sundar Pichai hat dies auch auf der diesjährigen Entwicklerkonferenz I/O dementsprechend ausgerufen: „We will move from mobile-first to AI-first.” Mobile ist nun also ein integraler Bestandteil aller Google-Dienste, die künftige strategische Ausrichtung gilt dem maschinellen Lernen und der künstlichen Intelligenz.

Die Änderungen im Detail

Bisher wurden stets die Inhalte der Desktop-Version einer Webseite für die Indexierung verwendet, auch für die Suchergebnisse einer mobilen Suche. Problematisch an dieser Indexierungsweise war, dass die mobilen Webseiten häufig weniger Inhalt als die Desktop-Varianten zur Verfügung gestellt haben. Das führte zu einer schlechteren mobilen Nutzererfahrung, da die Algorithmen von Google nicht die für den mobilen Nutzer angezeigte Seite bewerten, sondern die Desktop-Variante. 

Da Google in seinen Suchergebnissen stets Ergebnisse zeigen möchte.  die den besten Inhalt und die beste Nutzererfahrung bieten, hat man sich nun dazu entschlossen den Inhalt der mobilen Ansicht der Webseite als Grundlage für die Indexierung heranzuziehen. Künftig werden damit die Suchergebnisse für mobile Nutzer und für Desktop-Nutzer auf dem Inhalt der mobilen Version einer Webseite basieren. Im Oktober gab es noch Spekulationen, ob es einen getrennten Index für Desktop und Mobile geben wird, Google hat aber klargestellt, dass es definitiv nur einen gemeinsamen Index geben wird.

Wann wird der Mobile First Index eingeführt?

Im November hat Google mit einem begrenzten Test des neuen Index begonnen. Für eine geringe Anzahl von Nutzern ist der Mobile First Index also bereits verfügbar. Google möchte den neuen Index allerdings zunächst testen und experimentell die beste Lösung ergründen. Erst danach soll der neue Index nach und nach für mehr Nutzer zur Verfügung stehen, sodass dieser irgendwann den bisherigen Desktop-Index vollständig ersetzen wird.

Auswirkungen des Mobile First Index

Für einige Webseiten wird die Umstellung keinerlei Auswirkungen haben. Dazu zählen responsive Webseiten und dedizierte mobile Webseiten, welche den Inhalt der dazugehörigen Desktop-Version anbieten. Sollte sich der Inhalt in der mobilen Ansicht einer Webseite allerdings von der Desktop-Version unterscheiden, sollte man umgehend reagieren und den Inhalt in vollem Umfang auch in der mobilen Ansicht bereitstellen. Da künftig alle Ranking-Signale von der mobilen Ansicht ausgehen werden, besteht das Risiko bisherige Rankings zu verlieren. Der organische Traffic kann dadurch signifikant sinken.

Achten Sie daher  sowohl in der mobilen Ansicht von responsiven Webseiten als auch bei dedizierten mobilen Webseiten darauf, dass der vollständige Inhalt stets über alle Ansichten hinweg enthalten ist. Sollten Sie vor der Entscheidung stehen, ob Sie eine responsive Webseite oder eine dedizierte mobile Webseite erstellen, empfehlen wir Ihnen Ihre Webseite im Responsive Design umzusetzen. Eine responsive Webseite ist in der Umsetzung, Wartung und Pflege generell mit weniger Aufwand verbunden. Außerdem bietet sie einen entscheidenden Vorteil: sie passt sich dynamisch an die Auflösungen von verschiedenen Endgeräten an. Somit bietet sie über alle Bildschirmgrößen hinweg die bestmögliche Nutzererfahrung.

Webseiten, die ausschließlich eine Desktop-Variante anbieten, wird Google nach wie vor mit den dort enthaltenen Inhalten indexieren. Allerdings wird das Crawling künftig mit dem mobilen Googlebot geschehen. Hier gilt es zwei Dinge zu berücksichtigen. Erstens sollte man darauf achten, dass die Inhalte auf jeden Fall für den mobilen Googlebot erreichbar sind. Eibne Prüfung ob alle Inhalte für den Googlebot erreichbar sind, kann über die Funktion „Abruf wie durch Google“ in der Google Search Console erfolgen. Zweitens sollte beachtet werden das Webseiten welche weder ein Responsive Design aufweisen noch eine dedizierte mobile Webseite anbieten von Google keine Ranking-Vorteile (Ranking-Boost) für mobile Suchergebnisse bekommen, da sie nicht mobilfreundlich sind. Google bietet hierfür den Opens external link in new windowMobile Friendly Test an. Hier können Sie überprüfen, ob ihre Webseite mobiltauglich ist.

Was es darüber hinaus zu beachten gilt

Rich Snippets auch mobil zur Verfügung stellen

Falls auf Ihrer Webseite strukturierte Daten wie zum Beispiel schema.org genutzt werden, muss die Auszeichnung künftig auf jeden Fall in der mobilen Ansicht enthalten sein. Sonst wird die Darstellung von Rich Snippets auf der Suchergebnisseite verloren gehen. Für eine optimale Ladegeschwindigkeit sollten hier stets nur relevante Auszeichnungen verwendet werden. Generell ist anzumerken, dass die Ladezeit gerade auf mobilen Geräten eine äußerst wichtige Rolle bei der Nutzererfahrung spielt, achten Sie deshalb auf kurze Ladezeiten.

Wichtige Inhalte nicht verstecken

In der Vergangenheit wurden Inhalte, die in aufklappbaren Akkordeons oder hinter Tabs verborgen waren von Google abgewertet. Künftig entfällt diese Abwertung, da Akkordeons und Tabs speziell auf mobilen Ansichten einer Webseite Inhalte übersichtlicher gestalten und somit eine bessere Usability bieten. Dennoch sollten Sie darauf achten wichtige Inhalte nicht zu verstecken, damit diese möglichst ohne Umwege direkt von Nutzern erreicht werden können.

Webseiten im Responsive Design sind gut gerüstet

Zwar wurde in der letzten Zeit deutlich, was wir von der Umstellung auf den Mobile First Index erwarten dürfen, dennoch gilt es abzuwarten, wie sich die Änderung tatsächlich in der Praxis bemerkbar macht. Fest steht, dass Sie als Webseitenbetreiber schon heute damit beginnen sollten sich auf die Änderungen vorzubereiten, falls Sie  in der mobilen Ansicht aktuell andere Inhalte als in der Desktop-Ansicht ausliefern. Betreiber, welche identische Inhalte für Desktop und Mobile ausliefern sind hingegen für die Umstellung gut vorbereitet.

Vor dem Hintergrund, dass bereits die Hälfte aller Suchanfragen von mobilen Geräten ausgeht, empfehlen wir Ihnen eine Webseite im Responsive Design umzusetzen, da sie mit weniger Aufwand verbunden ist und stets die beste Nutzererfahrung bietet. Letztlich ist es die Nutzererfahrung, die Google dazu veranlasst hat diese Umstellung vorzunehmen. Denken Sie also stets daran, wie Sie Ihren Nutzern die beste Erfahrung bieten können. 

 

Gerne beraten wir Sie zu allen Fragen rund um Responsive Design und Suchmaschinenoptimerung. Wir freuen uns über Ihre Opens external link in new windowKontaktaufnahme.

 

Quellen:

Mobile First Indexing, Zugriff am 14.12.2016 unter: Opens external link in new windowhttps://webmasters.googleblog.com/2016/11/mobile-first-indexing.html

Mobile is Eating the World, Zugriff am 14.12.2016 unter: Opens external link in new windowhttp://ben-evans.com/benedictevans/2016/12/8/mobile-is-eating-the-world

It's Official: Google Says More Searches Now On Mobile Than On Desktop, Zugriff am 14.12.2016 unter: Opens external link in new windowhttp://searchengineland.com/its-official-google-says-more-searches-now-on-mobile-than-on-desktop-220369

Google's Mobile First Indexing Change: Everything SEOs Need to Know, Zugriff am 14.12.2016 unter: Opens external link in new windowhttp://www.thesempost.com/details-googles-mobile-first-indexing-change/

What Does Mobile First Index Actually Mean?, Zugriff am 14.12.2016 unter: Opens external link in new windowhttps://www.searchenginejournal.com/mobile-first-index-actually-mean/178017/mobile-first-indexing-change/

 

 

  • Share
  • LinksPermalink⁄⁄Trackback-Link
BloggerSimon Walter

Simon leitet bei der avenit AG den Bereich „Digitales Marketing und Strategie“ und berät Unternehmen bei der Entwicklung und Umsetzung digitaler Kommunikations- und Marketing-Strategien. Nach seinem Diplomstudium Medien und Informationswesen an der Hochschule Offenburg betreute er in der Karlsruher Agenturszene Kunden wie den dm-drogerie markt oder die WMF AG. Seit 2013 verstärkt er die avenit AG bei allen Themen rund um digitale Marketingstrategien, Suchmaschinenmarketing und Content-Marketing.

5 Beiträge von Simon Walter
paperclip
Kommentare0
Ich will auch einenKommentar schreiben
  • ( wird nicht veröffentlicht )

Blog

Archiv