gegenüberstellung-adwords-anzeigen blog detail

Änderungen in Google AdWords 2016

Dieser Artikel wurde am 25.11.2016 aktualisiert.

Das Jahr 2016 war und ist für Werbetreibende, die Google AdWords im Online-Marketing nutzen, ein Jahr spannender Veränderungen. Nachdem mit dem Wegfall der rechtsbündigen AdWords Anzeigen bereits im Februar eine tiefgreifende Änderung vorgenommen wurde, geht Google nun den nächsten großen Schritt: Die klassischen Standard-Textanzeigen werden im kommenden Jahr vollständig durch erweiterte Textanzeigen ersetzt. 

Erfahren Sie hier, welche weiteren Neuerungen Google im Zuge seiner „Mobile-First“-Bemühungen in AdWords eingeführt hat und welche Möglichkeiten sich Ihnen dadurch bieten.

 

Erweiterte Textanzeigen werden zur Regel 

Bereits vor einiger Zeit wurde angekündigt, dass im Suchnetzwerk von Google AdWords zukünftig ausschließlich die Schaltung von erweiterten Textanzeigen möglich sein wird. Die seit langem unveränderten Standard-Textanzeigen werden abgeschafft. Ziel dieser Umstellung ist es Anzeigen über alle Endgeräte hinweg einheitlich erscheinen zu lassen, um mobilen Anzeigen einen höheren Stellenwert einzuräumen. So soll die Nutzererfahrung kontinuierlich verbessert werden. Den Weg hierfür hat Google mit der Entfernung der rechtbündigen AdWords-Anzeigen bereits im Februar dieses Jahres geebnet. 

 

Unterschiede zur Standard-Textanzeige 

Im direkten Vergleich der beiden Textanzeigen-Optionen „Standard“ und „erweitert“ ist der größte Vorteil schnell ersichtlich: Erweiterte Textanzeigen bieten mehr Platz, um dem Nutzer Inhalte zu präsentieren. Während Standard-Textanzeigen auf einen Anzeigentitel mit 25 Zeichen sowie zwei Textzeilen zu je 35 Zeichen limitiert sind, beinhalten erweiterte Textanzeigen zwei Anzeigentitel a 30 Zeichen sowie ein vergrößertes Beschreibungsfeld mit einem Umfang von bis zu 80 Zeichen. 

 

Erweiterte Textanzeige vs. Standardtextanzeige

Abb.1 Erweiterte Textanzeige vs. Standardtextanzeige

In den bisherigen Standard-Textanzeigen war darüber hinaus die angezeigte URL auf 35 Zeichen begrenzt. Im Gegensatz hierzu kann diese in den erweiterten Textanzeigen mit Hilfe von zwei Pfadfeldern individuell angepasst werden, um den Inhalt der Webseite besser und leserlicher zu beschreiben. Die zugehörige Domain wird dabei automatisch aus der Ziel-URL übernommen.

Erweiterte Textanzeige im Google Suchnetzwer

Abb.2 Erweiterte Textanzeige im Google Suchnetzwerk

Insgesamt ermöglichen die erweiterten Textanzeigen nahezu 50 Prozent mehr Platz für den Anzeigentext. Eine mobile Optimierung der Anzeigen wird in diesem Format nun ebenfalls gewährleistet.


Empfehlungen zum Umgang mit dem neuen Anzeigenformat 

Vom ursprünglich geplanten Umstellungsmonat Oktober 2016 wurde der Zeitpunkt der Abschaffung der Standard-Textanzeigen nun auf den 31. Januar 2017 verschoben. Ab diesem Zeitpunkt können Standard-Textanzeigen nicht mehr gepflegt werden und werden auch nicht mehr ausgespielt. Es erfolgt jedoch eine Zwangsmigration in erweitere Textanzeigen. Google erstellt dabei automatisch eine erweiterte Textanzeige mit den Inhalten der bisherigen Standard-Anzeige. Da die Inhalte der Standard-Textanzeigen für die erweiterten Textanzeigen jedoch zu kurz sind, kann das volle Potential der Anzeige nicht ausgeschöpft werden.


Um eine optimale Performance sicherzustellen, sollten die Anzeigen daher bereits zum jetzigen Zeitpunkt überarbeitet und in erweiterte Textanzeigen migriert werden. Dazu sollte zusätzlich zu der bisherigen Standard-Anzeige eine erweiterte Textanzeige angelegt und vier Wochen lang parallel ausgespielt werden. Google kann so erkennen, dass es sich um die gleiche Anzeige handelt und den Qualitätsfaktor  der alten Standard-Anzeige auf die neue erweiterte Textanzeige vererben.  Werden die Anzeigen nicht parallel geschalten, geht der bisherige Qualitätsfaktor der Standard-Anzeige verloren und wird nicht übertragen. Das bedeutet, dass die erweiterte Text-Anzeige sich den Qualitätsfaktor wieder erarbeiten muss. Dadurch geht wertvolle Performance verloren.

Zudem gilt: Wer seine AdWords-Anzeigen bereits heute auf erweiterte Textanzeigen umstellt, ist seiner Konkurrenz gegebenenfalls einen Schritt voraus. Somit kann eine deutlich höhere Awareness für die eigenen Anzeigen beim Nutzer erreicht werden.

 

Weitere interessante AdWords-Neuheiten 

Nicht nur mit den bald standardmäßig eingesetzten erweiterten Textanzeigen spielt die immer größer werdende Relevanz der mobilen Internetnutzung eine zentrale Rolle. Neben dieser tiefgreifenden Veränderung hat AdWords diverse andere Anpassungen in verschiedenen Bereichen seiner Leistungen vorgenommen. Unter anderem gehören hierzu Aktualisierungen im Bereich der Gebote und des Remarketings sowie die Einführung von responsiven Display-Anzeigen.


Ein neuer Bieterprozess 

Eine weitere wichtige Neuerung bei Google AdWords ist die Wiedereinführung der Gebote nach Gerätetyp. Durch diese Änderung ist es wieder möglich, die Gebote für Anzeigen pro Gerätetyp anzupassen und spezifischer auf Nutzungssituationen zu reagieren. Ein Nutzer beispielsweise, der unterwegs ist und auf dem Smartphone nach einer Übernachtungsmöglichkeit in seiner Umgebung sucht, ist im Normalfall näher an einem Verkaufsabschluss als jemand, der in Stuttgart von seinem Desktop aus ein Hotel in Berlin sucht. Daher macht es für Werbetreibende unter Umständen Sinn, das Gebot für die mobile Anzeigenausspielung zu erhöhen, während das Gebot auf der Desktop-Ausspielung geringer ausfällt. Ihnen werden somit mehr Möglichkeiten an die Hand gegeben, individueller auf Nutzerbedürfnisse in entsprechenden Situationen zu reagieren. 

Indem der Marketer entsprechend seiner verfolgten Zielsetzung Priorisierungen unter den verschiedenen Ausspielwegen vornehmen kann, können optimalerweise mehr Conversions generiert und der Erfolg einer Kampagne gesteigert werden.


Responsive Display Ads für eine bessere mobile Experience 

Mit den neuen Responsive-Anzeigen im Displaynetwork bietet AdWords eine weitere Möglichkeit, Anzeigen an den Ausspielungsorten individueller und passgenauer zu gestalten. Die Anzeigen werden in Größe, Format und Design automatisch so angepasst, dass sie auf die jeweilige Werbefläche bestmöglich ausgespielt werden können. Für die responsiven Anzeigen müssen lediglich ein Bild, ein kurzer sowie langer Anzeigentitel, eine Textzeile und eine URL angegeben werden, die je nach Ausspielungsort dynamisch miteinander kombiniert werden. Optional kann auch ein Logo integriert werden. 

Zukünftig wird Werbetreibenden die Anzeigenwerbung im Displaynetzwerk erheblich vereinfacht. Durch die responsiven Displayanzeigen wird ihnen die Herausforderung abgenommen, für jede Anzeigengröße und für jeden Gerätetyp eine individuelle Anzeige zu generieren. Die Erstellung einer einzigen Anzeige genügt. Jedoch ist zu bedenken, dass die Individualität einzelner Anzeigen leiden kann, da die responsive Anzeigen für die unterschiedlichen Größen eine feste Darstellungsweise haben. 

 

Potentialsteigerung im Remarketing

Zusätzlich hat AdWords auch Optimierungen an seinem Remarketing vorgenommen. Das Remarketing ermöglicht es Marketern, Nutzer zu erreichen, welche seine Webseite oder einen bestimmten Produktbereich der Seite bereits besucht haben. Mit den Optimierungen soll ein vereinfachtes Erreichen potentieller Käufer in den richtigen Augenblicken ermöglicht werden deren Aufmerksam zu erregen. 

Zum einen wurde hierbei die potenzielle Reichweite des Remarketings erweitert. Zum anderen wurden die Remarketing-Listen für Suchanzeigen (RLSA) erheblich verbessert. Beispielsweise ermöglichen sie es nun, Nutzer über alle Geräte hinweg zu erreichen und diese für 540 Tage in seiner Liste zu behalten. 

Durch die wiederholte Visualisierung der Anzeigen kann diese Anpassung die Chancen des Werbetreibenden erheblich verbessern, den Nutzer im passenden Moment zu erreichen und ihn zur Interaktion zu bewegen.

 

Fazit – viele Neuerungen, viele Möglichkeiten

Mit den in diesem Beitrag vorgestellten Neuerungen in AdWords baut Google intensiv seinen „Mobile-First“-Gedanken aus. Sie alle dienen dem zentralen Ziel, die Nutzererfahrung mit den AdWords-Anzeigen über alle Geräte hinweg zu verbessern – ob im Suchnetzwerk oder im Displaynetzwerk.

Aufgrund dieser verbesserten Nutzererfahrung der verschiedenen Werbemöglichkeiten eröffnen sich Werbetreibenden bislang ungenutzte Potentiale: Gerade was die erweiterten Textanzeigen im Suchnetzwerk betrifft sollte der größere Platz, sein Unternehmen und seine Leistungen zu präsentieren wohlüberlegt genutzt werden. 

Gerne unterstützen wir Sie dabei, Ihre Leistungen ideal in Szene zu setzen und Ihre AdWords-Potentiale voll auszuschöpfen. Sprechen Sie uns einfach direkt darauf an.

 

Quellen:

Expanded text ads: more time to test and iterate, Zugriff am 03.11.2016 unter:Opens external link in new windowhttps://adwords.googleblog.com/2016/09/expanded-text-ads-more-time-to-test-and.html

What’s new and cool at Google from SMX East 2016, Zugriff am 03.11.2016 unter: Opens external link in new windowhttp://marketingland.com/whats-new-cool-google-smx-east-2016-193155

All the AdWords & Google Analytics changes, Zugriff am 03.11.2016 unter: Opens external link in new windowhttp://searchengineland.com/google-performance-summit-250258

Official: Google to roll out Expanded Text Ads for all devices, Zugriff am 03.11.2016 unter: Opens external link in new windowhttp://searchengineland.com/official-google-roll-expanded-text-ads-devices-250270

Search ad innovations see strong momentum, Zugriff am 03.11.2016 unter: Opens external link in new windowhttps://adwords.googleblog.com/2016/09/search-audience-ad-innovations-see.html

Google announces significant changes to AdWords device bidding, text & display ads, Zugriff am 03.11.2016 unter: Opens external link in new windowhttp://marketingland.com/google-adwords-device-bidding-text-ad-changes-178320

 

  • Share
  • LinksPermalink⁄⁄Trackback-Link
BloggerSaskia Jasmin Heinzel

Saskia ist bei der avenit AG Teil des Teams „Digitales Marketing und Strategie“ und betreut Unternehmen bei der Umsetzung digitaler Kommunikations- und Marketing-Strategien. Sie hat ihren Master of Arts in Elektronischen Medien mit dem Schwerpunkt Unternehmenskommunikation an der Hochschule der Medien in Stuttgart absolviert und verstärkt die avenit AG seit 2015 in den Bereichen digitale Marketingstrategien, Suchmaschinenmarketing und Content-Marketing

5 Beiträge von Saskia Jasmin Heinzel
paperclip
Kommentare0
Ich will auch einenKommentar schreiben
  • ( wird nicht veröffentlicht )

Blog

Archiv