Online Video-Marketing Titel

Online Video-Marketing

Der Anteil der Nutzer, die online Videos konsumieren, nimmt seit Jahren stetig zu. So stieg die Verwendung von Videoportalen in Deutschland seit 2007 um ein Viertel auf 60 Prozent an. Die Nutzung erfolgt dabei immer mehr mobil via Smartphone. (Die mobile Internetnutzung verdoppelte sich von 2012 auf 2013 auf fast 41 Prozent!)  

Diese Zahlen zeigen deutlich, dass die Nutzer auf Videoportalen unterwegs sind und dort Inhalte konsumieren. Somit sind solche Plattformen für Unternehmen ein idealer Ort, um sich zu engagieren und Produkte und Dienstleistungen darzustellen. Dass das schon viele Unternehmen begriffen haben, zeigt die steigende Anzahl der Unternehmens-Channel auf der größten Video-Plattform Deutschlands – YouTube. Viele Unternehmen haben YouTube mit seinen vielen Möglichkeiten bereits als effektives Kommunikationsmittel erkannt und versuchen die Konsumenten per Video-Marketing zu erreichen.

 

Sind Videos auch für den B2B-Bereich interessant?

Definitiv ja! Bereits in einer Umfrage im Jahre 2009 gab fast jeder dritte B2B-Entscheider Videos als bevorzugtes  Inhaltselement an. Und die Vorteile einer audiovisuellen Aufbereitung von Inhalten gelten hier genauso wie im B2C-Bereich:


• Interessantere und anschaulichere Darstellung, z.B. von Abläufen
• Mehr Überzeugungskraft
• Hohe Akzeptanz bei Nutzern
• Hohe Reichweite und Viralität

 

Videos im Internet

Nutzer erwarten im Web meist keine Qualität, wie sie im TV geboten wird, sondern authentisches und originelles Videomaterial mit Mehrwert. Dies können Screencasts , Tutorials, Vorträge oder auch lustige Clips sein. Da es sich bei einem Video um ein sehr emotionales Medium handelt, eröffnen sich Unternehmen völlig neue Arten, das Zielpublikum zu erreichen sowie neue Möglichkeiten, Interaktionen der Nutzer zu fördern und die Verweildauer auf der Webseite zu erhöhen.

Tipps zur Videogestaltung:

  • Maximal 90 Sekunden: Konsumenten von Online-Videos haben eine noch kürzere Aufmerksamkeitsspanne als im TV oder Kino, Videos sollten deshalb eine Länge von 90 Sekunden nicht überschreiten. (Dies ist natürlich auch vom Anwendungsfall abhängig.)
  • Die ersten 15 Sekunden entscheiden: Um den Erfolg eines Videos zu gewährleisten, sollten Unternehmen es innerhalb der ersten 10 bis 15 Sekunden schaffen, die Neugierde des Zuschauers zu wecken. Den größten Effekt erzielen Videos mit viralem Charakter, da diese oft die meisten Kommentare und Signale aus sozialen Netzwerken generieren, was wiederum eine positive Auswirkung auf die Auffindbarkeit des Videos hat.
  • Kein platter Werbecharakter: Wie bei allen sozialen Medien sollte ein werbender Charakter vermieden werden, stattdessen sollte die Marke oder das Produkt auf eine interessante Art und Weise audiovisuell präsentiert werden. Durch Einblenden der Internetseite kann dem Publikum die Möglichkeit geboten werden, sich bei Interesse näher zu informieren.
  • Reichweite pushen: Um den Start einer Videokampagne zu erleichtern, kann man entweder Werbung für das Video, zum Beispiel mit Google AdWords, buchen oder Video-Seeding betreiben.

 

Video-SEO: Suchmaschinenoptimierung für Videos


Da viele Nutzer bei einer Suche direkt in YouTube recherchieren, ist diese Plattform mittlerweile (gemessen an der Menge der Suchanfragen) die zweitgrößte Suchmaschine nach Google. Darüber hinaus lag die Anzahl der Videoeinbindungen auf einer Google-Ergebnisseite letztes Jahr bei fast 50 Prozent. Und natürlich ist die vertikale Video-Suche von Google auch eine oft genutzte Funktion.

 

Analog zur traditionellen Suchmaschinenoptimierung beschreibt der Begriff Video SEO den Versuch, Videos möglichst weit vorne bei Google zu platzieren. Um erfolgreiches SEO für Videos zu praktizieren, muss zuerst geklärt werden, welche Keywords interessant sind: Hier kann z.B. auf vorhandene Keywordlisten zurückgegriffen werden oder das hauseigene Tool von YouTube genutzt werden. Das Opens external link in new window„Keyword Suggestion Tool“ erlaubt Nutzern die Identifizierung relevanter Suchbegriffe. Zwar werden hier oft keine genauen Daten über das monatliche Suchvolumen geliefert, dafür aber ähnliche Begriffe gezeigt, die zur Optimierung verwendet werden können.

 

 

Auf Basis der Keywordrecherche sollten der Titel des Videos, die Tags (Stichwörter) und die Beschreibung gezielt mit diesen Begriffen gefüllt werden. Um Nutzer auf die Webseite aufmerksam zu machen, kann ein entsprechender Link unter dem Video (vorzugsweise in der Beschreibung) platziert werden.

<<Viralität ist ein wichtiges Element im Videomarketing>>

Da die Positionierung eines Videos stark von der Anzahl der Aufrufe und der Viralität abhängt, sollten alle anderen Marketingkanäle und sozialen Netzwerke zur Bewerbung eingesetzt werden und das Einbinden der Videos in externe Seiten erlaubt werden. Ein weiteres, langfristiges Ziel sollte der Aufbau eines möglichst großen Abonnentennetzwerks sein, um die Anzahl der Kommentare und Likes immer weiter zu steigern.

 

Fazit

Unternehmen haben die Möglichkeit, mit der  Veröffentlichung eines Videos auf einer Video-Plattform die Aufmerksamkeit für ihre Produkte oder Dienstleistungen und den Traffic ihrer Webseite um ein Vielfaches zu erhöhen. Doch eines sollte klar sein: YouTube ist kein Videoarchiv für Imagefilme aus der Vergangenheit! Videos müssen durch Mehrwert, Raffinesse und eine möglichst hohe Aktualität hervorstechen.

 

 

Quelle

ARD/ZDF Onlinestudie 2013

 

 

Wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben, sind wir gerne für Sie da.

Tel. : +49 781 919369-0,
info@avenit.de oder auf Google+

  • Share
  • LinksPermalink⁄⁄Trackback-Link
BloggerJulia Krupin

Schauen Sie hinter die Kulissen des Internets! In unserem Blog finden Sie unterhaltsame, informative und brandaktuelle Beiträge unserer Mitarbeiter rund um das Thema Internet. Und natürlich möchten wir nicht nur informieren, sondern sind sehr gespannt auf Ihre Kommentare.

14 Beiträge von Julia Krupin
paperclip
Kommentare0
Ich will auch einenKommentar schreiben
  • ( wird nicht veröffentlicht )

Blog

Archiv