Klickrate Click-Through-Rate

Klickrate (Click-Through-Rate - CTR)

SEOs haben täglich eine Reihe von Aufgaben zu bewältigen. Sie müssen nicht nur die bestehenden Rankings sichern und neue hinzugewinnen, sondern auch mit den bereits erzielten Positionen in den Suchergebnissen den bestmöglichen Traffic erzeugen.

Die Click-Through-Rate (CTR) - der prozentuale Anteil der Nutzer, die auf das Suchergebnis geklickt haben - spielt hierbei eine große Rolle und ist mittlerweile selbst ein Rankingfaktor. Dies gilt schon seit Jahren als offenes SEO-Geheimnis. Bisher wurde der Rankingfaktor CTR nur von der Suchmaschine BING bestätigt. Als sehr unwahrscheinlich gilt es allerdings, dass Google diesen vielsagenden Wert nicht berücksichtigt.

Berechnung der CTR

Berechnung der CTR = 'Anzahl von Klicks auf Anzeigen bzw. Suchergebnisse' geteilt durch 'Anzahl der Einblendungen (Impressionen)'.


Auch im Bereich Google AdWords ist die CTR eine wichtige Kennzahl. Der Werbende bestimmt, welchen Klickpreis er maximal zu zahlen bereit ist. Das Gebot und die Klickrate sind für die Auktion entscheidend und bestimmen gemeinsam mit nicht direkt messbaren Werten wie die "Relevanz des Anzeigentextes", die "historische Leistung des Keywords" und die "Qualität der Zielseite“,  an welcher Position eine Anzeige später erscheint.

Eine weitere Rolle spielt die bislang erzielte Klickrate der Anzeige. Während diese beiden Faktoren klar in Zahlen auszudrücken und für AdWords-Kunden sichtbar sind, geht es bei den weiteren Messwerten recht nebulös zu: Die "Relevanz des Anzeigentextes", die "historische Leistung des Keywords" und die "Qualität der Zielseite" spielen im Rahmen des "Qualitätsfaktors" eine Rolle. Der Qualitätsfaktor steht also in engem Zusammenhang mit der Anzeigenposition. Ist der Qualitätsfaktor hoch, werden die Anzeigen öfter und an höheren Positionen angezeigt. Die Klickraten steigen und die Mindestpreise werden infolge geringer.   


Eine niedrige CTR deutet auf eine geringe Leistung des Keywords hin. Es besteht Optimierungsbedarf. Je größer der Zusammenhang zwischen der Suchanfrage und der Anzeige ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass auf die Anzeige geklickt wird.


Bessere Platzierung - höhere Klickraten

Für die Bannerwerbung im Display Werbemarkt gilt: Je größer die Werbeanzeige, desto höher die Klickrate, da die Aufmerksamkeit für diese Anzeige in erheblichem Maße steigt aber somit auch die Wahrscheinlichkeit, dass ein Klick versehentlich erfolgt.

Aus Konversion-Studien geht hervor, dass ein großer Banner auf der rechten Seite meist eine niedrigere Klickrate als ein entsprechender Banner auf der linken Seite erzielt.


Fazit

Je mehr Ihre AdWords-Anzeigen und auch Ihre Internetseite im Suchergebnis angeklickt werden, desto besser wird Ihre Position in Google. Sorgen Sie also für hohe Klickraten durch attraktive Anzeigen und gute Onpage-Optimierung. Wie das genau geht? Wir sind jederzeit gerne für Sie da.

 

Kontaktieren Sie uns www.avenit.de.

  • Share
  • LinksPermalink⁄⁄Trackback-Link
BloggerJulia Krupin

Schauen Sie hinter die Kulissen des Internets! In unserem Blog finden Sie unterhaltsame, informative und brandaktuelle Beiträge unserer Mitarbeiter rund um das Thema Internet. Und natürlich möchten wir nicht nur informieren, sondern sind sehr gespannt auf Ihre Kommentare.

14 Beiträge von Julia Krupin
paperclip
Kommentare0
Ich will auch einenKommentar schreiben
  • ( wird nicht veröffentlicht )

Blog

Archiv