videos im internet

Videos im Internet

Musikvideos, Soaps, News und Animationen im Netz sind längst schon keine Besonderheit mehr. Dank schnelleren Internetanbindungen durch Highspeed-DSL, hat sich die Nutzung der User stark geändert. Auch immer leistungsfähiger gewordene Video-Codecs machten Bewegtbilder immer beliebter und verhalfen Video-Portalen wie YouTube und MyVideo zum Erfolg.
Inzwischen kommt daher kaum eine wichtige Internetseite mehr um multimediale Inhalte herum. Das zwingt somit auch Unternehmen, die sich im Internet präsentieren, sich diesem Trend zu stellen.

Dabei ist es jedoch wichtig, das Medium Video richtig in die Website einzubinden: Ziel ist es nicht, zeigen zu können, dass man ganz dem Hype entsprechend in der Lage ist, Videos bereitzustellen, sondern dem Nutzer einen echten Mehrwert bieten zu können.

Fragen, die Sie sich vorher stellen sollten


Um dieses Ziel erfolgreich zu erreichen, müssen vor der Erstellung daher zunächst einige Aspekte eindeutig definiert werden. Die wichtigsten sind hier einmal aufgelistet:

1. Was soll mit dem Video erreicht werden?

Soll das Video den Verkauf von Dienstleistungen und Produkten unterstützen - also der Werbung und Präsentation dienen?
Oder sollen lustige Filmchen ein Tool zur Kundenbindung mittels Fun und Entertainment repräsentieren?
Oder wird beabsichtigt Kunden mit Hilfe eines Videos ein Tutorial zur Verfügung zu stellen, das die Bedienung sowie mögliche Anwendungsfälle eines Produktes näher erläutern soll?


2. Wer soll angesprochen werden?

Um das Video und dessen Inhalte optimal gestalten zu können, gilt es die Zielgruppe im Vorfeld richtig und genau zu definieren.

 

3. Was für eine Art Video soll in die Website integriert werden?

Soll es sich bei dem Video um eine Simulation, einen lustigen Zeichentrickfilm oder einen lehrenden Realfilm handeln?

 

4. Welche technischen Möglichkeiten, beziehungsweise welches Budget zu Erstellung und Veröffentlichung sind gegeben?

 

5. Soll das Video im eigenen CMS verwaltet werden oder nutzt man Portale wie YouTube, um das Video in die Website einzubinden?

Diese Antworten dieser Fragen bilden schließlich die Basis der inhaltlichen Gestaltung.

 

Was noch beachtet werden muss

  1. Werden Videos im Internet veröffentlich, so muss stets darauf geachtet werden, dass alle eindeutig erkennbaren Personen mit der Veröffentlichung des Videos im Internet auch einverstanden sind. Gleiches gilt im Übrigen ebenso für alle diejenigen, deren Stimmern klar identifizierbar sind!


  2. Um das Video letztlich effektiv in die Website integrieren zu können, ist eine richtige Komprimierung essentiell: Es muss ein Kompromiss zwischen Qualität und Ladezeit gefunden werden. Eine miserable Videoqualität kann Besucher der Homepage ebenso abschrecken, wie lange Wartezeiten zum Laden des Videos und zum generellen Seitenaufbau.

  3. Ebenso ist die Wahl eines sinnvollen Formates wichtig. Als Standard für Videos im Internet hat sich Flash durchgesetzt.
    Viele Surfer jedoch, haben den Flash-Player in Ihrem Browser abgeschaltet, weshalb auch ‚Quicktime’, eine Software von Apple, oder ‚Video for Windows’, das Komplementär von Microsoft, in Betracht gezogen werden sollten.

 

Generell bleibt dabei unbestritten, dass Videos im Internet dem Surfer einen großen Mehrwert bieten können und auch Image und Kundenbindung positiv unterstützen können, sofern das Medium richtig verwendet wird. Die Nutzung dieser Technologie sollte daher unbedingt in Betracht gezogen werden.

 

Wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben, sind wir gerne für Sie da.

Tel. : +49 781 919369-0 oder info@avenit.de

  • Share
  • LinksPermalink⁄⁄Trackback-Link
BloggerChristian Seifert

Christian ist Gründer und CEO der avenit AG. Seit über 18 Jahren begeistert er seine Kunden mit erfolgreichen Internetlösungen. Als Internetexperte, u.a. für die Haufe Akademie, ist er außerdem in ganz Deutschland unterwegs und hält Vorträge zu Themen wie Internet in China, Social Media, Suchmaschinen-Marketing und mobile Webseiten.


Besuchen Sie mich auf !

31 Beiträge von Christian Seifert
paperclip
Kommentare0
Ich will auch einenKommentar schreiben
  • ( wird nicht veröffentlicht )

Blog

Archiv